Flug- oder Landeplatz?

Landeplatz für fliegende Teppiche

Die Betreibergesellschaft ESAM (Stadtwerke Riesa) gibt den Flughafen in Riesa-Göhlis auf. Der Flugplatz verfügt über eine 1000 m lange Asphaltbahn und eine 600 m lange Grasbahn. Der Flugplatz ist für Hubschrauber, Ultraleichtflugzeuge, Ballone und Flugzeuge ausgelegt.

In Meißen dagegen denkt man über die Eröffnung eines Landeplatz für fliegende Teppiche nach. Das mythische Fortbewegungsmittel kommt, so die Planer aus Meißen-Cölln, wieder in Mode. Auf dem Versuchsgelände der Sächsischen Verwaltungshochschule kann man erste Baumaßnahmen erahnen.

Die Frage ist nur, handelt es sich hier um Landeplätze für fliegende oder teleportierte Transportmittel?


Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*