Weltkulturerbe adé?

Elberadweg Fürstengrabenbrücke

Kennen Sie die gefährlichste Stelle am Elbe-Radweg?

Es ist die Fürstengrabenbrücke am Winterhafen in Meißen. Zum Glück haben jetzt auch die Experten in Stadtverwaltung und Stadtrat diese Gefahrenstelle erkannt und planen schnell den Abriss und Neubau.

Schätzungsweise 300.000 € wird das neue Betondenkmal den Steuerzahler kosten. Gut angelegtes Geld, da sind sich (fast) alle Beteiligten einig.
Es gibt aber auch kritische Stimme, wir haben Vor- und Nachteile gegenübergestellt. Entscheiden sie selbst!

Vorteile:

– Kurvengeschwindigkeit der Radfahrer wird erhöht
– Kraftfahrzeuge können endlich zum Winterhafen ohne Umwege fahren
– rustikale Holzkonstruktion wird durch moderne Betonästhetik ersetzt

Nachteile:

– Betonbrücke wirkt landschaftszerstörend für das Kulturland Meißner-Elbtal
– Siedlungsgebiet der Meißner Reblaus wird gefährdet
– UNESCO Weltkulturerbe Nominierung nicht mehr möglich
– gefahrlose Nutzung durch Fußgänger in der Planung nicht berücksichtigt


 

 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*