Kolibri, Pirat, Schlips

Der freie Bürger Alexander Rost.

Kennen Sie das Kinderspiel „Schere, Stein, Papier“ oder auch „Schnick, Schnack, Schnuck“ genannt?

In Meißen spielt man es : „Kolibri, Pirat, Schlips“.
Ja, in Meißen spielt man während des Wahlkampfes zur Stadtratswahl verkehrte Welt. Ein optisch als Pirat dekorierter freier Bürger lässt sich für „Freie Bürger“ aufstellen. Ein optisch freier Bürger hingegen steht bei der Piratenpartei zur Wahl.

Der Pirat Jens Löffler

Wir fragen uns nur: „Was wollen uns die „freien Bürger“ mit dem bunten Kolibri auf ihrem Wahlplakat zu verstehen geben?

Vielleicht das: „Kolibris haben die Fähigkeit entwickelt, ihre Körpertemperatur erheblich abzusenken. In Notsituationen können Sie den Stoffwechsel so reduzieren, dass ein Überleben möglich wird. Bei Kolibris wurde auch der Zustand der Torpidität, der völligen Teilnahmslosigkeit, beschrieben. (Quelle: wikipedia)

In diesem Sinne: „Freier Bürger sei wachsam!


18 Kommentare

  1. Vielleicht kann dies ja der Autor dieses „hochgeistigen Artikels“ etwas näher beleuchten. Ich seh wahrscheinlich die Zusammenhänge nicht. Wenn sich Jemand so ablichten lässt, wie er im täglichen Leben sich gibt, finde ich das allemale authendischer, als sich für irgendetwas verbiegen zu lassen. Ich wäre sicher nicht sehr authendisch, wenn ich im Anzug auf dem Plakat zu sehen wäre – das können allerdings nur die beurteilen, die mich kennen. Vielleicht mag es aber der Schreiberling dieses Satire – Artikels doch eher uniform. Wär ja möglich, dass er es bevorzugt, wenn alle gleich ausssehen (vielleicht auch noch blond und blauäugig). Sicher sucht der Autor dieses Artikels sein neues Auto nach der Farbe aus – es scheint ihm nicht so sehr um das inhaltliche zu gehen und sehr wahrscheinlich ist es, dass er zu denen gehört, die jetzt über den Stadtrat schimpfen und am 26. Mai 2014 wieder. In diesem Sinne – Ihr habt die Wahl! Es sei denn, ihr seit nur auf einen schnellen Lacher aus – ohne Hirn einschalten

  2. Das kann ja keiner wissen, dass Sie die Stimme der „Öffentlichkeit“ sind.
    Dann ist das natürlich etwas anderes.

  3. Den Spruch mit der Öffentlichkeit, muss ich mir merken
    Blöd nur, wenn man selbst anonym schreibt
    Da drängt sich doch einem glatt die Frage nach dem „warum“ auf 🙂

    Bitte nicht drüber nachdenken, sonst wird es zu anspruchsvoll

  4. Den Spruch mit der „Öffentlichkeit“ muss ich mir merken
    Nur blöd, wenn man seine Artikel anonym schreibt 🙂

    Nur nicht drüber nachdenken – sonst wird es zu anspruchsvoll

  5. Mit seinen humorlosen Antworten hat hier Herr Rost sehr viele Sympathiepunkte verspielt. Und auch noch Angriffe nach dem Motto „Ihr seid doof.“ Eieiei. Da muss Herr Rost wohl im Fach Öffentlichkeitsarbeit nochmal nachsitzen.
    Er hätte diese kostenlose öffentliche Aufmerksamkeit auch positiv für sich nutzen können. Chance verpasst.
    Ein gewisser Herr Bahrmann von der FDP kann das wesentlich besser.

    In diesem Sinne wünsche ich eine schöne Woche.

    Ironium

  6. Sorry, lieber gar keine Werbung, als Sclechte!

    Und von doof steht in meinem Kommentar nichts
    Der sollte nicht weniger zum Nachdenken anregen, als der von meissen21 – hat er dann ja auch
    Zumindest fühlte man sich gleichermaßen auf den „Schlips“ getreten

    Aber wahrscheinlich sollen die Beiträge gar nicht zum Nachdenken anregen – dann hab ich wohl das Ganze falsch interpretiert

    • Lieber Herr Rost,

      uns kann man gar nicht auf den Schlips treten, denn wir haben keinen um.
      Die original „Meissen“ Krawatte, ein Präsent eines Meißner Gönners, ist derzeit reklamiert Aufgrund mangelnder Qualität.

      PS: Uns würde aber immer noch brennend interessieren, was der kleine Kolibri auf dem Plakat bedeutet. Das war ja auch die eigentliche Frage des Artikels, falls sie es überlesen haben.

  7. Vielleicht noch kurz zur „verpassten Chance“
    Ich habe keine Ambitionen „Publikumsliebling“ zu werden, noch möchte ich als gutaussehendstet oder humorvoller Kandidat gewählt werden
    Nur noch mal zur Erinnerung, es geht hier nicht um die Wahl zur Miss Germany.
    Also sollten Aussehen und andere Äußerlichleiten nicht im Fokus liegen.
    Wenn das Andere anders sehen, bitte.
    Ich habe auch nicht vor, einen persönlichen Kampf mit irgendeinem Kandidaten auszutragen.
    Ich denke, dass die Meißner Wähler ihre Wahl nicht nach der schönsten Nase treffen.

  8. Nein, ich habe die Frage nach dem Kolibri unter den ganzen Sticheleien nicht überlesen, aber ich denke, dass ich mit jemanden der Menschen nach ihrem Aussehen beurteilt, nicht über die Gestaltung eines Wahlplakates reden kann
    Da fehlt es mir an Ernsthaftigkeit

  9. Mich interessiert es jetzt aber schon, was der Kolibri auf dem Plakat symbolisieren soll.
    – Etwa: Emsig wie ein Kolibri ? Also, vergleichbarer Einsatz für die Wählerinnen und Wähler ?

    Mit freundlichem Gruß

  10. Das Motto impliziert keine wortwörtliche Erwähnung eben dieses Mottos. Egal.
    Auf Satire zu reagieren muss man eben erstmal lernen. Und als Person im öffentlichen Leben – und das sind sie als Politiker nunmal – muss man auch Sticheleien gekonnt kontern, oder ignorieren können.

    Aber das wird schon. Ihr Äußeres ist übrigens allen Beteiligten egal. Echt. 🙂

    Im Gegenteil. Ich habe sogar eine gewisse Ähnlichkeit mit Ihnen und Ihr Äußeres macht sie mir persönlich sympathisch.

    Und nochwas: In der Politik gilt: Lieber Werbung, als keine Werbung. Sobald man in der Öffentlichkeit present ist, muss man das nutzen. Sie wollen kein Publikumsliebling werden? Doch, genau das wollen Sie, wenn Sie sich zur Wahl stellen.

    Gruß und viel Erfolg bei Ihrer Kandidatur!

  11. wenn noch jemand offene Fragen bezüglich des Kolibri`s oder zum Wahlprogramm der Freien Bürger hat, so ist er ganz herzlich zum Badfest am 24.Mai´14 von 10 – 18.00 Uhr eingeladen.
    Dort gibt es dann auch Freie Bürger zum anfassen und natürlich auch Antworten

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*