Meißen – die zukünftige Stadt

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir„.

… so sprach unser Meißner OB, in seiner Jahresrede zum Neujahresempfang 2013, zu den Vertretern aus regionaler Wirtschaft, Politik und Kultur. Es war eine tolle, emotionale und brennende Rede. Damals dachte man sofort an demografischen Wandel, Abwanderung in den Westen oder an Zuzüge nach Dresden im viertelstündigen Takt der S-Bahn.

Nein, die Zuhörer wurden getäuscht. Frau Inka S.* war gemeint.

Nun müssen wir uns von Inka S. verabschieden. (Am 18.April mit Meißner Freibier?) Schade. Erfreuten wir uns doch oft an so mancher schönen Pressemitteilung aus dem Rathaus von ihr. Sie, liebe Frau Inka S. werden uns fehlen, denn sie machten unser M21-Leben bunt und menschlich. Denn wer ist schon ohne Fehler in einer Zeit, wo sich scheinbar alles überschlagen muss. Sogar Anweisungen von Oben. Wir sind auch nicht perfekt!

Gern denken wir noch an das Literaturfest 2012, wo es hieß:  → Meissen21 ließt Pressetexte von Inga Skambraks

… oder kennen Sie noch die kürzeste Pressemitteilung des Meißner Rathauses. Eine Seite, 16 Wörter, 91 Zeichen (ohne Leerzeichen) → Verstärkung des Ordnungsamtes.

… oder erinnern Sie sich noch an: → Bald kommt die Zeit. Ja, was für eine „Zeit“ wird nun kommen? Böhmische Dörfer, Herr Böhme?


* Name geändert

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*